Emma geht einkaufen

Oktober 25, 2018 Uncategorized

Shoppen zu gehen ist momentan eine spannende, neue Erfahrung. Mit dem Beginn von „Me, Myself and Emma“ erschloss sich mir plötzlich eine ganz neue Welt, nicht nur was den Kleidungsstil angeht. 

Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt hat: Wer bestimmt, welche Kleidung Mann oder Frau zu tragen hat? Natürlich ist die Antwort vergleichsweise offensichtlich, denn zum einen ist es natürlich die Gesellschaft, die uns in klassischer Männer- oder Fauenkleidung sehen möchte. Dahinter steckt allerdings natürlich auch die Modeindustrie, deren Ziel es verständlicherweise ist, vergleichsweise massentaugliche Kleidung zu verkaufen. 

Wer sich etwas eingehender mit dem Thema Mode und Gender beschäftigt, findet nach einiger Suche den einen oder anderen zaghaften Versuch von Modeherstellern, Genderneutrale Mode auf den Markt zu bringen. Ein Blick auf Webseiten dieser Hersteller verrät allerdings schnell, dass das Thema immer noch nicht richtig ernst genommen wird. Was als genderneutral verkauft wird, sind übergroße T-Shirts, Hosen und ähnliches – also alles, was auch heute schon sowohl von Männern als auch von Frauen getragen wird. Wirklichen Mut beweisen nur sehr wenige Designer, die sich damit allerdings mehr und mehr Anteile in einem Nischenmarkt sichern, der realistisch betrachtet gar nicht so klein ist. 

Aber zurück zur eigentlichen Thematik: Mittlerweile interessiert es mich nicht mehr, ob ein Kleidungsstück in der Männer- oder in der Frauenabteilung hängt. Was gefällt, darf auch getragen werden – schließlich gibt es dafür auch ausreichend prominente Beispiele. Natürlich ist es eine Sache, wenn Promis wie Jaden Smith, David Bowie oder Miley Cyrus die Grenzen der Modewelt aufheben. Aber ich habe das Gefühl, dass es der breiten Masse mittlerweile relativ egal ist, welche Klamotten man trägt. Die Besitzerin dieser kleinen Boutique in Frankreich war übrigens sehr nett und hilfsbereit – und das lag mit Sicherheit nicht nur daran, dass Maike mir unbedingt diesen Hut schmackhaft machen wollte 

Falls jemand von Euch Anbieter von genderneutraler Mode kennt, postet diese gerne in den Kommentaren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.